Isabell Schaupp

Biografie

  • 1969 geboren in Augsburg
  • 1990-93 Ausbildung zur Tischlerin
  • 1993-96 Reisen und Lernen über das Leben
  • 1996-2003 Ausbildung und Tätigkeit als Krankenschwester
  • 2003-2007 Studium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, HAWK Hildesheim, Fachbereich Metallgestaltung bei Prof. Georg Dobler und Prof. Werner Bünk
  • Juli 2007 Studienabschluss als Dipl. Designerin (FH)
  • seitdem freiberuflich tätig

Arbeiten in Museen

  • 2008 Grassimuseum, Leipzig
  • 2005 Kestner Museum Hannover

Auszeichnungen

  • 2007 3fg Award, Förderpreis des Freundeskreises der der HAWK, Hildesheim (D)
  • 2008 Innovationspreis, Inhorgenta München
  • 2008 Grassipreis der Galerie Slavik, Wien
  • 2013 Honorable Mention, ‚Revolt‘, International Jewellery Competition, Legnica (P) (Polish Goldsmithing Artists’ Association)
  • 2016 Honorable Mention, ‚City‘, International Jewellery Competition, Legnica (P) (Polish Goldsmithing Artists’ Association)

Teilnahme an Ausstellungen

  • 2008 Nov SOFA Chicago, Charon Kransen
  • Nov „New traditional Jewellery“, Sieraad Art Fair, Amsterdam
  • Sept/Nov Nachwuchsförderwettbewerb Schmuck und Gerät, Goldschmiedhaus Hanau
  • Okt Grassimesse, Grassimuseum für Angewandte Kunst, Leipzig
  • Okt „Unerträglich kunstvoll“, Galerie Artists unlimited, Bielefeld
  • Jun/Juli Bayerischer Kunstgewerbe Verein, München
  • Jun „Transformation“, Internationaler Schmuckwettbewerb, Galerie Funaki, Melbourne/Australien
  • Mai/Jun SOFA New York, vertreten durch Charon Kransen
  • Mai/Aug „Horror Vacui“, Friend of Carlotta, Zürich
  • März Sonderschau, mineralArt, Idar Oberstein
  • Feb Sonderschau Brand New – New Brand, Inhorgenta München
  • Sonderschau Designer´s Avenue, Inhorgenta München
  • 2007 RRH Stipendium, Schmuckmuseum Pforzheim
  • Gruppenausstellung in der Bischofsmühle Hildesheim
  • Diplomausstellung, FH Hildesheim
  • 2006 Einzelausstellung „Form und Farbe“, FH Hildesheim
  • 2005 Jahresausstellung der AKH, Herrnhäuser Gärten, Hannover
  • Gold Kokosnuss Edelsthal, Kestner Museum Hannover