Jiro Kamata

k228

Biografie

  • 1978 Hirosaki, Japan – lebt und arbeitet in München
  • 1996 – 98 Ausbildung am Yamanashi Institute of Gemology and Jewellery Art, Kofu, Japan
  • 1998 – 99 Gaststudium an der Hochschule für Gestaltung, Pforzheim, Studiengang Schmuck und Gerät
  • 2000 – 06 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München, Klasse für Schmuck und Gerät, bei Prof. Otto Künzli
  • 2004 Ernennung zum Meisterschüler von Prof. Otto Künzli
  • 2006 Diplom an der Akademie der Bildenden Künste, München
  • 2009 – 15 Künstlerischer Mitarbeiter von Prof. Otto Künzli und Prof. Karen Pontoppidan an der Akademie der Bildenden Künste, München, Klasse für Schmuck und Gerät

Arbeiten in Museen

  • Die Neue Sammlung, Pinakothek der Moderne, München
  • Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
  • Deutsches Goldschmiedehaus, Hanau
  • Museum Biedermann, Donaueschingen
  • Hiko-Mizuno Collection, Japan
  • Alice and Louis Koch Ring Collection, Schweiz
  • Helen Drutt Collection, USA
  • Gallery of Art Legnica, Poland
  • Corning Museum of Glass, Corning NY, USA
  • Françoise van den Bosch Foundation, Holland
  • Stedelijk Museum Amsterdam, Holland
  • Marzee Collection, Holland

Stipendien

  • 2003 Stipendium des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst für ausländische Studierende
  • 2005 Stipendium für ausländische Studierende des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)

Auszeichnungen

  • 1998 Asahi Modern Craft Exhibition, Osaka u. Tokio, Japan: Exzellenz-Preis
  • 2005 Jewellery – Int. Craft Exhibition. Museum of Arts & Crafts, Itami, Japan: Jurypreis
  • 2006 Hanauer Stadtgoldschmied, Stadt Hanau (D)
  • 2011 Förderpreis für Schmuck, Landenshauptstadt München (D)

Teilnahme an Ausstellungen

  • internationalen Ausstellungen in Europa, der USA und Asien

Publikationen

  • 2008 MOMENTOPIA, Jiro Kamata / Deutsches Goldschmiedehaus Hanau
  • 2012 ARBORESQUE, Jiro Kamata / Kulturreferat der Landeshauptstadt München