Miriam Hiller

k177

Biografie

  • 2008 eigene Werkstatt in Potsdam
  • 2003-2008 Studium an der Hochschule für Gestaltung,
  • Pforzheim, Deutschland
  • 2005-2006 Nova Scotia College of Art and Design,
  • Halifax, Kanada
  • 1999-2002 Goldschmiedeschule Pforzheim,
  • Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät
  • 1974 Geboren am 21.06. in Stuttgart (D)

Arbeiten in Museen

  • Arbeiten in Museen:
  • Schmuckmuseum Pforzheim, Deutschland
  • Mint Museum of Art and Design, Charlotte NC, USA
  • CODA Museum, Apeldoorn (NL)
  • Newark Museum (USA)
  • Grassi Museum, Leipzig (D)
  • Middlesbrough Inst. of Mod. Art (UK)
  • Schmuckmuseum Pforzheim (D)
  • The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City (USA)
  • Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (D)
  • Spencer Museum of Art, University of Kansas, Lawrence (USA)
  • L.A. County Museum of Art, Los Angelos (USA)
  • Birmingham Museum (UK)
  • Kolumba Museum, Köln (D)

Auszeichnungen

  • 2011 European Triennial of Contemporary Jewellery, Mons, Belgien (Anerkennung)
  • 2010 19th Legnica International Jewellery Competition, Legnica, Polen (Anerkennung)
  • 2010 Cheongju International Craft Biennale, Cheongju, Südkorea (Anerkennung)
  • 2009 Grassi- Preis des Galerie Slavik
  • 2009 inhorgenta europe Innovationspreis, München, Deutschland
  • 2008 Nachwuchsförderpreis Schmuck und Gerät der Bertha Heraeus und Kathinka Platzhoff Stiftung und der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V., Hanau, Deutschland
  • Bayerischer Kunstverein – Preis für junges Kunsthandwerk, München, Deutschland
  • Förderpreis für Kunsthandwerk, Handwerksmuseum, Deggendorf, Deutschland
  • Friends of Carlotta Schmuck- und Förderpreis, Zürich, Schweiz (Anerkennung)
  • ISSP Förderpreis junge Schmuckkunst, Schmuckmuseum, Pforzheim, Deutschland
  • 2000 Nachwuchsförderpreis für Edelstein- und Schmuckgestaltung, Idar-Oberstein, Deutschland