Home

Renate-im-Gespraech_homepage

Willkommen in der Galerie Slavik

26 Jahre Galerie Slavik
‘Art meets Jewellery’

slavik_r_portrait_scheibe_2016_julia-wesely

Mit sehr viel Zeit und Geduld klärt Renate Slavik nun seit 26 Jahren über den Charakter der Schmuckkunst auf, mit viel Begeisterung geht sie den herausfordernden Weg, den Unikat-Weg.

Mehr lesen.

Das
Galerieleben

galerielbe-kids

2016 ist für die Galerie Slavik ein besonderes Jahr, wir feiern unser 25jähriges Bestehen mit vielen Aktivitäten. Monatlich finden Künstler Schmuckgespräche statt.

Hier bekommen sie einen Einblick.

Wie sie
uns finden

finden

Unsere Galerie befindet sich in der traditionsreichen Wiener Himmelpfortgasse in unmittelbarer Nähe des Winterpalais des feinsinnigen Prinz Eugen von Savoyen.

So kommen sie zu uns.

25 Jahre Galerie Slavik – zwei Jubiläumsausstellungen

Schmuck Stadtgespräch am 6.Mai 2016

Winterreise am 18.November 2016

Grassi-Preis 2016

2016_10_20_1

Am 20.Oktober 2016 überreicht Renate Slavik  den Grassi – Preis der Galerie Slavik im  Grassi Museum in Leipzig.

Grassi-Preisträgerin Melanie Nützel

2016_10_20_2

Die Preisträgerin Melanie Nützel und ihre spannenden Schmuckkreationen.

Melden sie sich für unseren Newsletter an:

Neueste Objekte

Künstler des Monats

k103
Stephan Hampala

Schmuckkunst im Wandel der Zeit – Hofmannsthal für Renate Slavik

1901 lebt Hugo von Hofmannsthal in jenem Haus in der Wiener Himmelpfortgasse, in dem sich heute die Galerie Slavik befindet, und vollendet dort sein Libretto zu einem Handlungsballett mit dem Titel Der Triumph der Zeit. Das Motiv der vergehenden Zeit taucht aber immer wieder auf: aus dem Blickwinkel melancholischer Resignation bei der Marschallin im Rosenkavalier, begleitet vom leisen Spott Harlekins und seiner Komödianten in Ariadne auf Naxos.

Harlekin: “Was immer Böses widerfuhr, die Zeit geht hin und tilgt die Spur.”

Brosche Hoffmannsthal # 1

Marschallin: “Die Zeit, die ist ein sonderbares Ding. Wenn man so hinlebt, ist sie rein gar nichts. Aber dann auf einmal, da spürt man nichts als sie.”

Brosche Hoffmannsthal # 2

Stephan Hampala Künstlerprofil